Der Virne-Burgweg (Traumpfad)

Es herrscht Düsterrekord. In kaum einem anderen Winter hat sich die Sonne so rar gemacht wie in diesem… Nur so lässt es sich auch erklären, dass bei uns nach Weihnachten eine ausgeprägte Faulenzerphase einsetzte. Aber so kann es nicht ewig weitergehen!

An einem zu diesem Winter passenden eher trüben Sonntag zogen wir also dennoch wieder einmal los. Zusammen mit Freunden + Vierbeiner sollte es der kleine aber feine Virne-Burgweg (Traumpfad) werden. Den Virne-Burgweg sind wir schon fast zu jeder Jahreszeit gegangen. Er ist mit knapp 10 km zwar wirklich eine eher kleine Runde, aber trotzdem nett und eigentlich immer eine gute Wahl.

Vom Wanderparkplatz im kleinen Eifeldörfchen Virneburg geht es zunächst ein kleines Stück bergan bevor es dann wieder hinunter zum Bach geht. Eine kleine Holzbrücke führt über den Bach und direkt danach geht es recht sportlich bergauf. Hier brechen unsere Gespräche kurz ab…die faulen Sofa-Wochenenden rächen sich und wir kommen ordentlich ins Schnaufen. Oben angekommen geht es an ein paar Äckern entlang und bald (wieder) bergab.

Es folgt mein Lieblingsabschnitt: durch den Wald bis zu einer Liegebank mit Blick auf die Virneburg …die ist heute allerdings bereits belegt. Da war wohl jemand schneller…

Erster

Weiter geht es über ein schmales Pfädchen, immer mit Blick auf die Burg…

…am einem Aussichtspunkt vorbei, den ein kreativer Eifelmensch “schöne Aussicht” getauft hat…

…durch offene Landschaft…

…dieses Stück ist jetzt im Winter tatsächlich etwas trist. Jedenfalls im Vergleich dazu wie es hier zu anderen Jahreszeiten aussieht. Es folgt ein Abschnitt in dem wir durch Wacholderheide hindurch leicht bergauf wandern. Allerdings war es hier nicht besonders fotogen – die Forstarbeiter hatten gerade ordentlich zugeschlagen.

Bero hat Durst

Wir steigen wieder ins Örtchen Virneburg ab …

…und danach wieder hoch zur Virneburg. Kurz hinter der Burg erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt, den Wanderparkplatz.

 

3 Gedanken zu „Der Virne-Burgweg (Traumpfad)

Schreibe einen Kommentar zu Ute Fuchs-Niemann Antworten abbrechen