Der Mittelrhein Klettersteig

 

Es gab Zeiten, da wurde uns schon beim passieren von Pfaden an Steilhängen im Ahrtal schwindelig. Aber von Tour zu Tour wurde es besser, man gewöhnt sich schließlich an fast alles. So war auch irgendwann der Vinschger Höhenweg in Südtirol u.ä. kein Problem mehr. Bald konnten wir uns gar nicht mehr vorstellen, was da früher eigentlich mal das Problem war. Also auf zu neuen Herausforderungen und Höhen – ab zum Mittelrhein Klettersteig in Boppard.

Da wir aber weder Ahnung vom Klettern noch eine entsprechende Ausrüstung hatten und erstmal die Basics lernen wollten, meldeten wir uns bei Ralf von “Abenteuer und Aktivurlaub” und buchten einen Kletterkurs inkl. Leihausrüstung bei ihm.

Vergangenen Samstag war es dann so weit. Bei 10° und schönstem Sonnenschein fanden wir uns in Boppard am St. Remigius-Platz ein und wurden neben Ralf auch noch von Tobias und Chrissi von “der-Alpinist” begrüßt.

erstmal die Ausrüstung anlegen…

 

Knapp eine halbe Stunde später hatten wir die ersten Grundlagen verinnerlicht. Also – Helm auf, Klettersteig-Gurt und Set an – und los!

Wenige Meter hinter unserem Treffpunkt befindet sich der Einstieg zum Mittelrhein Klettersteig. Der gemeinsam von der Stadt Boppard und der Sektion Koblenz des Deutschen Alpenvereins angelegte Steig mit insg. 10 Leitern, 130 Trittbügeln und 180m Drahtseil entspricht etwa der Klettersteigkategorie A/B und ist daher auch für Einsteiger gut machbar. Hoffen wir, dass das auch für uns gilt…

Das erste Klettersteigelement ist eine Leiter. Hier üben wir zum ersten mal das Sichern mit Klettersteigset. Sich vor der Leiter stehend umzudrehen und rückwärts auf die Sprossen zu treten kostet mich direkt mal wieder ein bisschen Überwindung, obwohl es gar nicht mal so wild aussieht. Das THW ist auch da, allerdings nicht wegen uns, sondern zum Üben (hoffentlich).

 

Immer wieder wechseln sich gesicherte Bereiche mit schmalen Pfaden ab auf denen dann für kurze Zeit gewandert wird. Manche – gerade die höchsten und schwierigsten Kletterpassagen nach dem Einstieg – können über einen Wanderweg umgangen werden. Einige Male begegnen uns auch Spaziergängner, die sich offensichtlich vertan haben und versehentlich auf dem Klettersteig gelandet sind. Als sie uns mit unserer Ausrüstung sehen, drehen sie jedoch wieder um. Eine gute Idee…

 

Hier und da tun sich auf dem Weg auch wunderschöne Ausblicke auf den Rhein auf. Hier lohnt sich ein kurzer Halt. Auch zum Verschnaufen nicht schlecht…

 

Die spektakulärste Stelle an diesem Steig ist eine Passage direkt am Fels entlang. Hier ist nur ein schmaler Fußbreit Platz.

 

Nach knapp 2km erreichen wir in einem Waldstück den Ewigbach. Nördlich davon geht es noch einmal zu einer Klettersteigpassage mit Trittbügeln ordentlich weit hoch.

 

Oben angekommen rasten wir eine Weile, genießen die Aussicht und bekommen von Ralf noch einmal ein paar wichtige Infos zum Klettern.

 

Die Klettersteigpassagen sind allesamt gemeistert. Von hier aus nehmen wir einen Wanderweg und sind bald wieder zurück an unserem Ausgangspunkt.

Schön war´s. Anstrengend und fordernd aber auch. Nach einem leckeren Vesperteller verabschieden wir uns wieder und fahren zurück nach Hause. Wir sind schon ein bisschen stolz auf uns, dass wir nun tatsächlich auch mal einen Klettersteig gemacht haben. Und weil´s uns so gut gefallen hat, werden wir uns bald mal nach einer Ausrüstung umsehen und wieder nach Boppard fahren. Oder in die Alpen…

2 Gedanken zu „Der Mittelrhein Klettersteig

  1. Tolle Leistung für Kletter Anfänger.
    Die n.Tour sind somit bestimmt die Alpen.
    Aber bitte mit Vorsicht, denn Hochmut. …..
    Weiter so.
    LG. W.B.

Schreibe einen Kommentar