Ab in die Eifel

Juhuuu, Wochenende! Und dann? Dauerregen am Samstag. Hurra…Also wenigstens schon mal vorbereiten und eine Tour für den Fall der Fälle aussuchen. Vielleicht wird ja wenigstens der Sonntag schön. Auch wenn man sich das beim Blick aus dem Fenster nicht vorstellen kann. Herbstfieses Wetter. Im August.

Vor einer Weile habe ich mir den KOSMOS Wanderführer Eifel mit ganzen 70 Touren gekauft. Da wird sich ja wohl etwas schönes finden. Die Wahl fällt recht schnell auf einen als schwarze Tour ausgewiesenen Rundweg (Nr 19) “von Kall nach Steinfeld”. Die Runde hat insgesamt um die 19 km und 430 Höhenmeter. Klingt gar nicht soooo schwarz, wir werden sehen…

Tatsächlich hat sich über Nacht die Jahreszeit neu geeicht. Es ist wieder Sommer. Also nichts wie ab in die Eifel!

Unsere Runde startet am Bahnhof in Kall und führt uns zuerst über den schmucken REWE-Parkplatz, unter den Gleisen und ein paar Hundert Meter durchs Örtchen durch. So richtig wohnlich finde ich es hier nicht. Trotz heimelig-mach el dorado Brucker in Sichtweite. Hinter Hausnummer 35 geht es dann aber ab in den Wald und schon ist wieder alles gut.

Dank des herbstlichen Vortages ist es schön frisch und die Tautröpfchen glitzern in der Sonne. Hach, wie schön!

Gerade bekomme ich wieder mein wohliges draußen unterwegs-Wandergefühl, da stellen wir fest: Verlaufen. Mist. Laut Beschreibung im KOSMOS sollten wir an der ersten Wegquerung rechts abbiegen. Haben wir auch brav gemacht. War trotzdem verkehrt. Verwirrt und leicht gefrustet laufen wir weiter und kommen bald wieder auf die richtige Fährte.

 

 

Das Ehrendenkmal steht zwar erst ein paar Absätze weiter unten im Text der Wegbeschreibung, aber immerhin – wir sind nicht völlig falsch. Scheinbar haben wir den ersten Kilometer ungeplant abgekürzt. Für die nächsten Kilometer bleiben wir auf dem Römerkanal-Wanderweg. Klingt nach unkompliziertem weiterwandern.

Gerade entspannt, verzetteln wir uns kurz darauf in Sötenich schon wieder. Leise schleicht sich der Orientierungsfrust ein. Aber da naht auch schon Rettung. Ein anderer Wegweiser zeigt in Richtung Stolzenburg. Da müssen wir hin. Und so sind wir nach einer mäßig schönen Dorfdurchquerung von Sötenich tatsächlich irgendwann wieder auf unserem Weg.

So richtig viel Burg gibt es bei der Stolzenburg zwar nicht mehr zu sehen. Aber immerhin: schön gucken kann man hier. Weiter geht es von nun an durch schönste Weidelandschaft und Eifelwald.

 

Vorbei an Burg Dalbenden geht´s über die Urft (Fluß) nach Urft (Dorf). Der Wanderführer warnt uns vor: “anschließend rechts kräftig hoch nach Steinfeld”. Also lieber vorher noch ein Päuschen. Von “kräftig hoch” merken wir dann anschließend aber nix. Trotzdem sind wir wohl auf dem richtigen Pfad und erreichen bald das Kloster Steinfeld und Kloster Maria Heimsuchung. Von hier ab wandern wir auf dem Eifelsteig. Da können selbst wir uns nicht verlaufen.

Der Wanderführer gibt dennoch alles und verwendet eine ganze Seite darauf uns mit viel komplizierter Beschreiberei bei der Wegfindung zu verwirren. Wir ignorieren den Text und laufen entspannt den Eifelsteig-Plaketten nach. Es kann doch so einfach sein.

 

Der Eifelsteig-Abschnitt ist wirklich schön. Waldabschnitte, Weidelandschaft und Acker wechseln sich ab. Im Wald wachsen überall Pilze. Da kommt gleich wieder die Herbststimmung vom Vortag hoch. Diesmal in positiv besetzter Form. Weil´s so schön war, hier ein kleines Best-of-Pilze:

 

Nach etwas weniger als 19 km (dank der unfreiwilligen Abkürzung zu Beginn) erreichen wir nach knapp 5,5 Stunden wieder Kall. Das Türchen war alles in allem schön. Leider ging es zu Beginn häufig über asphaltierte Wege und durch Anliegerstraßen, später überwogen aber schöne Landschaften und Pfade bzw. Schotterwege. Besonders herausstechende Highlights gab es nicht, aber die Runde eignet sich gut für eine entspannt ausgedehnte Wochenendwanderung. Auch einige Einkehrmöglichkeiten liegen direkt am Weg. Der KOSMOS Wanderführer Eifel hat die Strecke als “schwarz” – also sehr anspruchsvoll ausgewiesen. Das verstehen wir nicht. Aber das war bei der Beschreibung ja auch so 😉

0 Gedanken zu „Ab in die Eifel

Schreibe einen Kommentar