Der Nette-Schieferpfad

Endlich! Nachdem der Sommer vorübergehend einen ganz üblen Durchhänger hatte, ist für die kommenden Tage wieder jahreszeiten-gerechtes Wetter angesagt. Meinen freien Tag will ich daher – wie sollte es anders sein – für eine schöne Wanderung nutzen. Weil wir uns bei einigen unserer vergangenen Touren ziemlich verlaufen haben, ist mir mal wieder nach orientierungssicherem Wandern. Ein Traumpfad soll es sein. Ich bin schon einige Traumpfade an Rhein, Mosel und in der Eifel gewandert. Die allermeisten davon haben mir wirklich gut gefallen. Außerdem haben die Traumpfade eine einwandfreie Beschilderung. Hier kann man sich nicht verlaufen (naja, ganz selten vielleicht). Eine Freundin hat spontan Lust mitzuwandern. Sehr schön 🙂 Die Wahl fällt auf den Nette-Schieferpfad. Den kennen wir beide noch nicht und er ist nicht besonders weit entfernt. Der Weg hat nur gute 9 km und 300 Höhenmeter – da wird uns noch genug Luft zum plaudern bleiben.

Der Nette-Schieferpfad gehört zu den Eifel-Traumpfaden und startet im kleinen Örtchen Trimbs bei Polch. Im Ort sind extra Wegweiser zum Traumpfad Wanderparkplatz angebracht. Wir bekommen einen schönen schattigen Parkplatz unter einer Brücke und ziehen los. Schon nach den ersten wenigen Metern bleiben wir an auffälligen Boxen und Schildern wieder stehen…

Scheinbar hat dieser Traumpfad einen “Paten”. Er hat DVD´s über den Nette-Schieferpfad produziert und bietet diese in einer am Start/Zielparkplatz prominent angebrachten Box zum Verkauf an. Außerdem hatte er noch eine “Fundbox” installiert, in welcher Wanderer Fundsachen deponieren sollen (eine nette Idee). Keine 50 m weiter erkennen wir ein weiteres Schild des Traumpfad-Paten. Wieder ein Hinweis auf die DVD´s. Auf unserem Weg werden wir noch auf zahlreiche weitere Schilder von unserem “Paten” treffen. Die meisten davon informieren über recht interessante Dinge. Leider finde ich die Gestaltung der Schilder ziemlich überfrachtet, daher fallen sie mir eher unangenehm ins Auge. Trotzdem: schön, dass sich jemand bemüht und um den Weg kümmert.

Gleich zu Beginn teilt sich der Traumpfad. Wir entscheiden uns für die “Geübten-Variante” und sind gespannt was nun kommt…

_DSC6836

Zu Beginn des Alternativweges stoßen wir auf einen Hang voller Schiefergeröll. Wie der wohl entstanden ist? (Wo ist die “Paten”-Info wenn man sie gebrauchen kann? 😉 )

_DSC6841

_DSC6847

_DSC6848

Der Alternativweg ist ungefähr 500m lang und führt natürlich wieder auf den eigentlichen Traumpfad. Der Abschnitt gefällt uns richtig gut. Der Pfad ist recht schmal und hier und da geht es neben dem Weg vielleicht etwas steiler als traumpfad-üblich bergab. Trotzdem ist das Stück gut wanderbar.

_DSC6850

Zurück auf dem richtigen Traumpfad erreichen wir nach einem kurzen Anstieg eine schön gelegene Bank. Hier machen wir ein kurzes Päuschen in der Sonne mit Blick auf Trimbs.

_DSC6855

Eine Laugenbrezel später wandern wir weiter. Der Pfad ist wirklich schön, immer wieder etwas felsig und wirkt gemeinsam mit den wegsäumenden Eichen urig-ursprünglich.

_DSC6859

_DSC6863

Nach dem felsigen Abschnitt wandern wir kurz durch offene Landschaft. Felder und Weiden…

…bevor es beim Abstieg wieder felsig wird…

_DSC6869

Unten angekommen treffen wir endlich auf die Nette. Das kleine Flüsschen verläuft in einem idyllischen kleinen Tal und hat zu dieser Jahreszeit ein üppig bewachsenes Ufer.

Wir folgen weiter dem Lauf der Nette. Manche Stellen sehen sehr badetauglich aus. Dafür ist es aber leider doch ein bisschen zu frisch. Sogar einen kleinen Wasserfall hat die Nette im Angebot.

Wir biegen links ab und entfernen uns wieder vom Fluß. Die nette Nette-Atmosphäre verfliegt kurzzeitig. Wir durchwandern einen dunklen, kühlen alten Eisenbahntunnel.

_DSC6903

Auf dem letzten Stück des Nette-Schieferpfades durchqueren wir nach einem Waldabschnitt nochmals ein paar Felder und steigen anschließend an einem kleinen Mühlrad vorbei wieder hinunter nach Trimbs zu unserem Auto.

Der Weg hat uns wirklich gut gefallen. Auf gut 9 km Strecke hat er einiges zu bieten. Der Nette-Schieferpfad macht seinem Namen alle Ehre. Tatsächlich sind die schmalen Pfade an den Schieferhängen und das Wandern entlang der Nette die Abschnitte, die mir noch länger in Erinnerung bleiben werden. 🙂

 

 

 

Schreibe einen Kommentar